HERAUSFORDERUNGEN ERFOLGREICH! BEGEGNEN

AUFMERKSAMKEIT und GELASSENHEIT = sichere Kooperation

Top-Rope KletternKooperation gelingt, wo Vertrauen nicht enttäuscht wird. Vertrauen wird gewonnen oder auch verspielt in Situationen, in denen es auf etwas ankommt. Voraussetzung ist, einem anderen einen Vertrauensvorschuss zu geben und selbst verlässlich zu handeln. Das gelingt besonders gut dann, wenn die individuelle Wahrnehmung dieser Situationen gegenseitig akzeptiert wird und der jeweils andere in seiner Befindlichkeit ernst genommen wird.

Das Gebirge ist ein natürlicher Lernort für Kooperation und Vertrauen: Klettern verlangt einen oder mehrere Partner; das Material muss mit der Kraft mehrerer Menschen an Ort und Stelle gebracht Material Gimpelhauswerden. Im Gebirge kommt es auf etwas an: Was der eine nicht in den Rucksack gepackt hat, wird Stunden später allen fehlen. Die Hand, die unaufmerksam sichert, gefährdet den anderen. Daher erscheint uns das Gebirge als ein sehr effizienter Lernort zum Erfahren von Vertrauen und Kooperation. Warum? Man kann sich im Gebirge, will man nicht „solo“ unterwegs sein, nicht nur auf sich selbst verlassen. Man kann aber – und muss dies auch – lernen, sich auf andere verlassen zu können und dies auch an der Grenze: dort, wo es anstrengend, schwierig oder gefährlich ist. Vertrauen ist nicht blind und Kooperation kein Selbstzweck. Im Gebirge hat Vertrauen einen Grund:

Sicherungen AbseilenDas Können und die Zuverlässigkeit des anderen und Kooperation hat einen Zweck: das nur gemeinsam zu erreichende Ziel. Für Menschen, die gewohnt sind, Verantwortung zu tragen und sich ihre Ziele hoch zu stecken, ist gerade dies oft schwierig: Sich anderen anzuvertrauen. In Situationen, in denen es um etwas geht.