Konfliktberatung und Mediation

Darauf angesprochen, wie sie es mit Konflikten halten, werden die meisten Menschen antworten, dass sie Harmonie bedürftig seien und Konflikten eher aus dem Weg gehen würden. Genau genommen, sind Konflikte ein wichtiger Teil von Meinungsbildung und Gruppendynamik. Bewusst wahrgenommen und ausgetragen helfen sie den beteiligten Personen (Gruppe), ihr Arbeitsergebnis zu optimieren.

Konflikt und Konfliktbehandlung

„Durch Zwietracht entsteht Eintracht“ (Immanuel Kant)

Konflikten begegnet man am besten dadurch, sich den Konflikt an zu schauen. Also mit Konfrontation! Dann wird sehr schnell klar, wie die Anteile am Konflikt verteilt sind. Besonders, was die eigenen Anteile betrifft.

Eskalierende Konflikte erwachsen oft aus ganz alltäglichen Situationen. Durch falsch verstandenes Harmoniebedürfnis, durch Wegschauen / Ignorieren oder auch durch insistieren auf Positionen. Wie dringlich ein Konflikt nach bewusster Auseinandersetzung ruft, hängt von der Wahrnehmung der Beteiligten ab.

Wir unterstützen Einzelne und Gruppen im Umgang mit Konflikten und entwickeln mit ihnen Handlungsmuster um Konflikte in Zukunft nicht mehr als Risiko sondern als Chancen zu verstehen.

Konfliktprävention

Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen“ (Karl Jaspers) 

Konfliktprävention bedeutet, eine unnötige Eskalation zu vermeiden: Konflikte, deren Bearbeitung auf einer niedrigen Eskalationsstufe, also frühzeitig, angegangen werden kann, erreichen erst gar nicht das Stadium, in dem ein erheblicher oder gar irreversibler Schaden entstehen könnte. Daher ist die Eskalationsvermeidung in Konflikten im Unternehmensalltag von entscheidender Bedeutung. Denn jeder nicht mehr steuerbare Konflikt hat negative Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit der Beteiligten.

Mit unserer Unterstützung lernen unsere Kunden den offensiven Umgang mit Konflikten. Konflikte frühzeitig zu erkennen, diese zu benennen und sich ihnen stellen zu können. Dadurch werden Konflikte auf niedriger Eskalationsstufe behandelt und gefährden nicht mehr das Ergebnis von Arbeitsgruppen sondern können zur Ergebnisoptimierung genutzt werden.

Mediation

Befehle nicht, wo die Macht gebricht.“ (Sophokles)

Häufig werden eskalierte Konflikte mit einem ‚Machtwort von Oben’ beendet. Dieses Machtprinzip führt vielleicht zu einer schnellen, aber keinesfalls nachhaltigen Beendigung des Konfliktes. Die Strukturen, die den Konflikt heraufbeschworen haben, werden dadurch nur noch verfestigt und schwelen weiter.

Mediation ist ein Verfahren zur Regelung und Lösung von eskalierten Konflikten. In dem Mediationsprozess klären die Konfliktparteien, unter Führung eines Konfliktmoderators (Mediator), die verschiedenen Standpunkte und legen den Konflikt bei. Auf Augenhöhe. Ohne Kläger und Beklagten. Bei der Mediation entscheiden die Konfliktparteien selbständig über die Lösung ihres Konflikts. Der Mediator verdeutlicht die Balance zwischen den Parteien und beleuchtet – für alle Seiten sichtbar – die unterschiedlichen Positionen. So wird eine dauerhafte Lösung erreicht und Schwelbrände werden vermieden.