30.09. – 05.10. Fortaleza – Icapui – Fortaleza

Nachdem wir am Samstagabend gegen 20:00 Uhr den Busbahnhof von Fortaleza erreichten, waren wir am frühen Sonntagmorgen schon wieder 5:45 Uhr dort, um die Fahrkarten nach Icapui zu kaufen. 6:30 Uhr ging es pünktlich los. Die Bequemlichkeit der Überlandbusse haben wir gegen den Standard regionaler Carrier getauscht – alt, schmuddelig, ungefedert und eng. Es sind aber nur viereinhalb Stunden, die wir aushalten mussten. Es ist eine typische Linie, die die Orte an den südlichen Stränden Cearàs mit Fortaleza verbindet. Teilweise ist es wohl die einzige Verbindung zwischen den einzelnen Orten. Auf Zuruf hält der „Mot“ (Fahrer) an und lässt Personen aus und zusteigen, begleitet von einem Kondukteur, der die Fahrscheine kontrolliert oder auch ausstellt. Jedenfalls erreichten wir Icapui Zentrum gegen Mittag. Vor Ort gibt es nur 1 wartendes Taxi, das uns zum Hotel bringen wird – nach kurzer, harter Verhandlung des Fahrpreises. Es ist halb eins nachmittags, als wir das Hotel „Casa do Mar“ erreichten.Es liegt direkt an den Dünen zum Strand „Tremembé e Manibu“, ca. 10 km südlich vom Hauptort. Früher war es wohl mal ein Luxusressort, das in die Jahre gekommen ist und heute übers Wochende der Mittelklasse von Fortaleza oder Natal (Hauptstadt von Rio Grande do Norte) mit ihren Familien ein willkommenes Ziel ist – jedenfalls ist es an den „fim de semana“ (Wochenende) immer ausgebucht.

Der Strand ist ideal für Familien mit kleinen Kindern und für Kitesurfer. Das Uferschild ist sehr flach und reicht weit in den Atlantik hinein. In etwa 300 m vom Ufer entfernt, geht mir das Wasser immer noch nur kurz übers Knie. Es gibt kaum Brandung oder höhere Wellen. Für die Kitesurfer bläst der Wind mit etwa 4 Beaufort stetig aus süd-östlichen Windrichtungen. Er, der Wind, kann es auch besser. Nachts frischt er auf 7-8 bf auf. Auf der Aussichtsveranda müssen dann die Stühle und die Sitzpolster gesichert werden. Zur Zeit ist am Strand sehr wenig los. Bis auf vereinzelte Kitesurfer gibt es kaum Besucher am Strand. Mit einer Gesamtlänge von mehr als 20 km liegt er vor einigen Ortsteilen von Icapui. Zu Zeiten der Ebbe dient er als Straßenersatz. Selbst der kommunale Busverkehr und die Schulbusse nutzen ihn als kurze und schlaglochlose Verbindungsstraße.Die beiden Bilder zeigen den Blick von der Düne vor dem Hotel 1 links und 2 rechts. Ich nutze den Strand morgens gegen 7:45 zu einem ausgiebigen Strandjogg, ca 1 Stunde. Der Hinweg geht gegen den Wind und zurück wird geschoben und es wird wärmer – bei ca. 27-29 Grad Celsius kein Wunder. Danach gehts zum Frühstücksbüffet ins Restaurantdas gegen die Strandseite, wegen des Windes und des Treibsandes, mit hohen Glasscheiben abgeschirmt ist. Hier nehmen wir auch unsere anderen Mahlzeiten ein – aus Bequemlichkeit und um uns von den doch sehr umfangreichen Reisezeiten zu entspannen. Nachmittags erkunde ich durch Strandspaziergänge das Umfeld und, soweit vorhanden, das Leben und Treiben am StrandIn etwa 2-3 km Entfernung befinden sich zu beiden Seiten Reden für die Fischer, die wegen der geringen Wassertiefe weiter im Meer liegen. Mit kleinen, eher Floßkörpern als Schiffsrümpfen, Booten werden die Fänge in Ufernähe gebracht, wo sie dann auf die Pferdekarren verladen werden. Diese bringen die Ladung zuHüten in Strandnähe, wo die Gefangenen Fische ausgenommen und verkauft werden.So, mehr passiert hier nicht und es gibt auch sonst nichts weiter Interessantes zu berichten. Nur Ruhe, Entspannung und Erholung. Chillen und abhängen pur!

Morgen, 04.10. geht es dann sehr früh (für uns) mit dem beschriebenen Bus zurück nach Fortaleza. Dort ist noch ein wenig Shopping geplant, so dass wir dann zufrieden und ausgestattet am Freitag den Heimflug antreten werden.

Daher verabschiede ich mich bereits jetzt mit einem letzten Fotoaufgenommen aus meiner Hängematte auf unserem Balkon, in der ich gerade diese Zeilen Schreibe.

Für die Aufmerksamkeit und das Lesen meiner Berichte bedanke ich mich bei allen Lesern und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen unter erfreulichen Umständen. Ich freue mich darauf!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.